Schwabo, 3.9.2002: Alexander Bok garantiert für gute Laune

Alexander Bok garantiert für gute Laune

Der Bildechinger tut sich gleichzeitig durch großes bürgerschaftliches Engagement hervor

03.09.2002, Schwarzwälder Bote

Horb-Bildechingen. Mit ihm ist gute Laune garantiert: Alexander Bok. Wo man auch hingeht, zu einer Veranstaltung der Narrenzunft Bildechingen oder zu „Intakt“ Mühringen: Bok tritt auf, lächelt verschmitzt, seine Augen strahlen, und die Menschen werden mitgerissen.

Der 33-Jährige kennt seine Pflichten für die Allgemeinheit. Sein Engagement umfasst ein breites Spektrum.

Der Narrenzunft Bildechingen gehört er seit Gründung im Jahr 1989 an, bis zum Frühjahr als Schriftführer. Bei der diesjährigen Hauptversammlung hat er das Amt abgegeben. Mit zunehmendem Alter werde man ruhiger, erklärt er.

Dabei wechselte er selbst von den Hexen zu den Blockstreckern. Beim Blockstreckerball wie auch bei der Kinderfasnet ist seine Handschrift zu finden. Seit über 20 Jahren gehört er zu einem festen Freundeskreis, der schlicht die „Clique“ heißt. Gelegentlich tritt sie bei einer Geburtstagsfeier als „Comedian Harmonists“ auf oder bei der katholischen Kirchengemeinde als „Schwäbisches Chörle“. Auch Lesungen von Sebastian Blau hat die Clique schon aufgelockert.

Boks musikalisches Talent ist auch im Kirchenchor gefragt. Lange hat er im Kinder- und Jugendchor unter Leitung von Josef Putra gesungen. Im Gesangverein war er ebenfalls schon aktiver Sänger.

Die sportliche Seite darf natürlich nicht vergessen werden. Beim ASV Bildechingen war Bok von 1974 bis 1986 aktiv und spielte in der E- bis A-Jugend. Auch der weiße Sport hat es ihm angetan.

Mit 16 und 17 Jahren war er gemeinsam mit Uli Beuter in der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) aktiv. Bok erinnert sich an Fußballturniere, Ministrantendienst und Aktivitäten als Jugendgruppenleiter bei Zeltlagern der KJG.

Das Musikalische bricht immer wieder durch. Als „zusammengewürfelter Haufen“, sagt Alexander Bok, sang man in der Osternacht Taizé-Lieder. Auch heute noch kann er, wie er zugibt, kaum Noten lesen. Aber schon mit sechs Jahren hat er alle Lieder der ZDF-Hitparade heruntergesungen.

Die Vertrautheit mit der Musik hat er auch Peter und Joachim Straub zu verdanken. Peter Straub hat ihn zur Mühringer Schola – heute „Intakt“Ê- gebracht. Dort ist Bok seit 1991 dabei. Ursprünglich war die Schola eine Mädchengruppe, die immer an Ostern sang. Bok, Joachim Straub und Roland Beuter waren die ersten Jungs, die diese Gruppe verstärkten. Peter Straub leitet sie heute.

Nicht vergessen werden darf auch Boks Tätigkeit im Ortschaftsrat, dies in der ersten Wahlperiode. Ursprünglich ließ er sich nur spaßeshalber aufstellen, weil es nicht genug Kandidaten gab.

Für sein Engagement lautet Alexander Boks Motto: „Man muss Interesse daran haben, zu wissen, was um einen rum läuft. Für die Gemeinschaft muss man etwas tun, nicht nur meckern.“ Oft hört auch er: „Was habt ihr für einen Blödsinn gemacht?“ Selber mitzumachen sei aber wichtig. Perfekt sei niemand. Alexander Bok ist das Lächeln nicht vergangen.

Von Jürgen Baiker